Mit der Drohne zum Münchner Oktoberfest – Warum es nicht geht

Drohne mieten zu günstigen Preisen Blue Sky Drohnenverleih
Von Andy

Werbung durch unbezahlte Ortsnennung

 

Drohnenaufnahmen vom Oktoberfest wären genial

Für viele Fans des Münchner Oktoberfests wäre das sicher ein Highlight. Mit einer Drohne zum Oktoberfest und damit zu einem der bekanntesten Volksfeste der Welt (vielleicht sogar das bekannteste).

Immerhin ist das Münchner Oktoberfest auch weit über die deutschen Grenzen hinaus bekannt und auch immer wieder von internationalen Gästen gut besucht.

Nicht auszudenken, welche genialen Aufnahmen man vor dieser Kulisse machen könnte. Die Festwiese samt Festzelten, Fahrgeschäften und wildem Treiben aus der Luft filmen und fotografieren, wäre sicher ein tolles Andenken für viele Besucher der Wiesn.

Was dem einen das Lebkuchenherz ist, ist dem anderen eine Luftaufnahme. Ein Andenken – für viele ein Muss. Vor allem, wenn man dank der eigenen Drohne selbst auch auf dem Foto zu sehen ist. Das Drohnenselfie sozusagen. Mit einem Droneshot vom Oktoberfest landet man garantiert den nächsten Top Post bei Instagram. 😉

 

Droneshots – Die coolsten Aufnahmen von der Wiesn?

Das Ganze wäre so cool und die Luftaufnahmen würden sicher mega werden.

Moment mal, warum eigentlich wäre und würden?

 

Weil Flugverbot auf dem Gelände vom Oktoberfest herrscht. Und damit ist der Traum von der Drohnenfotografie zum bayrischen Traditionsspektakel dahin.

Eigentlich kann man es sich auch bereits denken. Das Fliegen von Drohnen über Menschenmengen ist grundsätzlich nicht erlaubt, da stellen auch Ereignisse wie das Oktoberfest keine Ausnahme dar. Dennoch informieren sich nicht immer alle Drohnenpiloten über ihre Flugziele. Dabei ist es egal, ob man die Drohne gekauft hat oder lediglich für den Festbesuch mieten will.

Und weil es immer wieder zum unerlaubten Drohnenflug kommt, hat mich die Münchner Polizei gebeten, entsprechend das Thema zu kommunizieren.

Nun mag man denken, dass ein Flugverbot über dem Festgelände klar ist und niemand auf die Idee kommt, dort seine Drohne zu fliegen. Das ist jedoch nicht immer der Fall. Nicht ohne Grund bitten öffentliche Stellen um Mithilfe, wenn es darum geht, Verstöße gegen die Drohnenverordnung zu verhindern und für Aufklärung zu sorgen.

 

3 Gründe, warum die Drohne nicht mitfeiern darf

  1. Flugverbot über Menschenmengen

Wie oben schon angedeutet, ist das Starten und Fliegen von Drohnen über Menschenmengen nicht gestattet. Spätestens seit der neuen Drohnenverordnung sollte das jedem Drohnenpiloten klar sein.

Eine Videodrohne ist mehr als nur ein fliegender Fotoapparat. Selbst kleine Drohnen können im Sportmodus über 60 km/h erreichen. Wenn eine Drohne mit dieser Beschleunigung auf einen Menschen treffen würde, könnte das im schlimmsten Falle tödlich ausgehen. Doch auch wenn die Drohne „nur“ abstürzen und in eine Menschenmenge fallen würde, wäre dies sehr gefährlich.

Darum ist es absolut nachvollziehbar, warum über Menschenmengen keine Drohnen geflogen werden dürfen.

 

  1. Flugverbot überm Wohngebiet

Wenn ich das nicht komplett falsch im Kopf habe, müsste das Münchner Oktoberfest, wie der Name bereits vermuten lässt, in der Stadt München stattfinden. 😉 Dabei befindet sich das Festgelände mitten in der Stadt und zwar im Stadtteil Schwanthalerhöhe.

Da es sich hierbei um ein Wohngebiet bzw. dicht bewohntes Gebiet mitten in der bayrischen Landeshauptstadt handelt, herrscht auch aus diesem Grunde Flugverbot für Drohnen.

Um in diesem Bereich auch mit einer Videodrohne fliegen zu dürfen, müsstest du sämtliche Besitzer der Grundstücke um Erlaubnis fragen und diese auch erteilt bekommen. Eine Grauzone würde sich in meinem Verständnis ergeben, wenn man selbst ein Privatgrundstück vor Ort besitzt oder die Genehmigung von einem Grundstücksbesitzer erhält. In diesem Falle könnte man, sofern keine anderen Gesetze oder Regeln gebrochen werden, eine Drohne auf dem Privatgrundstück aufsteigen lassen.

 

  1. Zur Drohne passt kein Maß Bier

Auch wenn Events und Feierlichkeiten sich fantastisch mit Drohnen filmen und dokumentieren lassen, so ist die Videodrohne fürs Bierzelt nicht so gut geeignet, wie die gute alte Fotokamera. Die meisten von uns fotografieren ohnehin oft nur mit dem Smartphone.

Zudem darf die Videodrohne im Zelt ohnehin nicht geflogen werden (da erinnere ich nur an die Menschenmenge), zum anderen geht man nicht ohne Grund aufs Oktoberfest. Man trinkt eine ordentliche Maß!

Und je nach Trainingsstand kann diese einen schon ordentlich in Feierlaune versetzen. Genauso, wie man anschließend nicht mehr mit dem Auto nach Hause fahren sollte, würde ich vom Fliegen einer Drohne nach einer oder mehr Maß Bier ebenfalls abraten. Du wirst zwar höchstwahrscheinlich nicht deinen Führerschein verlieren, aber wie bereits angesprochen, können Drohnen hohe Geschwindigkeiten erreichen und damit bei fehlerhaftem Gebrauch und Bedienfehlern schnell großen Schaden anrichten.

Darum immer nüchtern fliegen. 😉

Hinterlasse einen Kommentar

*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

2 + 5 =

0
Drohnenvermietung - Drohne mieten: 7 rechtliche Missverständnisse